ÜBER FELA GMBH

Die FELA GmbH ist ein mittelständischer und konzernunabhängiger Hersteller und Händler für Leiterplatten, Baugruppen und Systeme aus Süddeutschland.

Das Unternehmen beschäftigt ca. 100 Mitarbeiter an zwei Standorten – Produktion und Verwaltung in Villingen-Schwenningen und Handel in Solingen. Im Jahr 2020 wurde ein Umsatz von 20,2 Millionen Euro erwirtschaftet.

Das Unternehmen wurde 1998 durch ein Management-Buyout aus der Schweizer FELA-Unternehmensgruppe gekauft; alle Gesellschafter sind im Unternehmen tätig.

Der Geschäftsbereich SYSTEME verantwortet die Entwicklung und Herstellung von Schaltern, Tastaturen und Eingabesystemen auf Glas. Die eingesetzte kapazitive Sensortechnik bietet durch die geschlossene Materialoberfläche gegenüber bisher verwendeten Komponenten aufgrund der Eigenschaften des Werkstoffs etliche Vorteile, darüber hinaus wirkt es hochwertig und edel. Diese Baugruppen werden unter anderem in der Gebäude- und Industrieautomation, in der Medizintechnik und in der Sport- & Wellnessbranche eingesetzt.

UNTERNEHMENSGESCHICHTE

Die Branche der Leiterplattenhersteller befindet sich seit über zwanzig Jahren im Konsolidierungsprozess. Von mehreren hundert Herstellern gibt es heute noch knapp über fünfzig. Aber allein die inflationäre Verwendung des Begriffes „Innovation“ sichert noch nicht das Überleben eines Unternehmens. Neben neuen Technologien, gehören Mut, Risikobereitschaft und die richtige Firmenkultur zu den Voraussetzungen eines langfristigen Unternehmenserhalts. Dazu eine lokale Integration, die Konzentration auf Nischenprodukte und überdurchschnittliche Dienstleistungen und Service.

Neben Kooperationen mit der lokalen Hochschule, der FH Fortwangen, wurden mehrere von der EU geförderte Projekte realisiert.

2020 FELA bringt mit dem FELA SWITCH ein erstes eigenes Produkt auf den Markt
Eberhard Heiser übernimmt die Geschäftsführung der FELA GmbH.
Systemrelevant in der Corona Pandemie – Elektronikkomponenten für mobile Testgeräte
2018 Produktion von Leiterplatten mit dreidimensionaler Oberfläche via s.mask Technologie
Jubiläum der 20-jährigen Zusammenarbeit mit unseren asiatischen Partnern in Tianjin
2016 Beginn der Forschung an s.mask Technologie / Forschungskooperation mit WE Elektronik
2013 Produktion von IMS Multilayern mit 8 Lagen
2012 Entwicklung eines Schalterprogramm 230 V mit FELAM GLASLINE.
Patentanmeldung FELAM  K- Taster
Erwerb des Nachbargebäudes der insolventen Firma OSCO und Erweiterung der Produktion     und Verwaltung um 2131 m².
Als neuer Gesellschafter der FELA Holding GmbH wird der Mitarbeiter Eberhard Heiser aufgenommen
2011 Gründung der FELA AKADEMIE, internes Weiterbildungsprogramm für Mitarbeiter und Führungskräfte
Patentanmeldung einer neuen eigenen IMS Basismaterialkombination  FELAM THERMOCONDUCT, Wärmeleitwert zwischen 10 und 18 W/mK.
TECHNOLOGISCHE NEUAUSRICHTUNG UND EREIGNISSE VOR 2010
2010 Förderprojekt: Automatische optische Desinfektion mit der Hochschule Furtwangen
Förderprojekt: Spezialschleifen von Glaskonturen mit der Hochschule Schwenningen
2009 Marktführer in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit FELAM THERMOLINE
Schließung des Standortes FELA Romania, Bukarest, Rumänien
2008 FDA Registrierung in den USA für FELAM GLASLINE®
2007 Aufbau der Glasmanufaktur im Werk Schwenningen
2006 Verlagerung der Anlagen von FELA Micron, Riederich nach Rumänien
2006 Schließung des Standortes FELA Micron, Riederich
2004 Übernahme der Firma Leitronic, Riederich und Umfirmierung in FELA Micron
Gründung der Firma FELA Romania, Bukarest, Rumänien
als neue Gesellschafter der FELA Holding GmbH werden die beiden Mitarbeiter Klemens Bormke und Lothar Bornmann aufgenommen
2002 Aufbau von Entwicklungsressourcen für die FELAM Produkte
die erste FELAM Glasleiterplatte wird bestückt
die erste Patentanmeldung für FELAM  Produkte
Innovationspreis für die Entwicklung der FELAM Produkte
2001 Gründung der Gesellschaft FELA Leiterplattentechnik GmbH als Vertriebsgesellschaft
FIRMENGRÜNDUNG UND MEILENSTEINE VOR DEM JAHR 2000
1999 Gründung der Firma FELA Holding GmbH, Schwenningen

Übernahme der beiden Gesellschaften FELA Hilzinger GmbH und FELA Printronic GmbH durch das Management, Norbert Krütt, Reinhold Otto, Elmar Bucher und Klaus Krug (verstorben)

1998 Gründung der Firma FELA Printronic  GmbH, Schwenningen
FELA Printronic GmbH  beginnt mit Handelsbeziehungen in Asien
Erweiterung des Betriebsgebäudes in Schwenningen um 2100 m²

Schließung des zweiten Werkes in Weilersbach.

1996

Übernahme der Firma FELA Hilzinger GmbH durch die Schweizer Gruppe Photochemie, Unterägerie

1992

Zertifizierung nach DIN ISO 9002

1991

Umfirmierung in den Namen FELA Hilzinger GmbH

Übernahme der Leiterplattenfertigung von Mannesmann Kienzle, Villingen

Eröffnung des Zweigwerkes in Weilersbach

Brand in der Galvanik in Schwenningen, Schaden 7 Millionen €
1990

Eintritt des langjährigen Geschäftsführers und Gesellschafters Norbert Krütt

1988 Übernahme der Firma Hilzinger GmbH durch die Schweizer Gruppe FELA
1985

Umzug und Sitzverlegung in das Werk Schwenningen

1984 Fertigung beginnen von Mehrlagenschaltungen, Multilayer
1980 Übernahme der Firma Rolf Hilzinger KG, durch die Firma Rafi, Ravensburg, Umfirmierung in Hilzinger Leiterplattentechnik GmbH
1976 Beginn der Fertigung von durchkontaktierten Leiterplatten
1973 Umzug nach Weilersbach, Produktion von gedruckten  Schildern und Frontplatten
Umfirmierung in Rolf Hilzinger KG. Start der Produktion von einseitigen Leiterplatten
1969 Unternehmensgründung der Hilzinger Hoffmann Chemotechnik, Schwenningen

FORSCHUNGSPROJEKTE UND INNOVATIONEN

Die Branche der Leiterplattenhersteller befindet sich seit über zwanzig Jahren im Konsolidierungsprozess. Von mehreren hundert Herstellern gibt es heute noch knapp über fünfzig. Aber allein die inflationäre Verwendung des Begriffes „Innovation“ sichert noch nicht das Überleben eines Unternehmens. Neben neuen Technologien, gehören Mut, Risikobereitschaft und die richtige Firmenkultur zu den Voraussetzungen eines langfristigen Unternehmenserhalts. Dazu eine lokale Integration, die Konzentration auf Nischenprodukte und überdurchschnittliche Dienstleistungen und Service.

Neben Kooperationen mit der lokalen Hochschule, der FH Fortwangen, wurden mehrere von der EU geförderte Projekte realisiert.

2020 – 2023 Entwicklung eines hochkonzentrierten CPV Moduls auf Basis modernster Micro-Fertigungstechnologie
2019 – 2021 Inkjet-basierte Herstellung von Mehrlagen Leiterplatten mit eingebetteten passiven Bauteilen
2016 – 2019 Entwicklung eines Gesamtkonzepts für die Drucktechnik inkl. der kompletten Leiterplattentechnik, der Druckstrategie und Datenverarbeitung
2016 – 2018

Entwicklung eines innovativen Mehrschichten Eloxal-Leiterplattensystems zur Direktmetallisierung für Außen LED Anwendungen mit hoher Leistungsdichte

2012 – 2014

Entwicklung eines hochwärmeleitfähigen und durchschlagssicheren Basismaterial für Metallkernleiterplatten

2010 – 2012

Entwicklung eines standardisierten und gebrauchstauglichen HF Chirurgieeingabesystems zur Verbesserung der Patientensicherheit

2010 – 2011

Entwicklung einer Ultraschall Hochleistungsschleiftechnik für die Glasbearbeitung

2009 – 2011

Eingabesysteme mit Glasoberfläche