Lötstoppmaske in digitaler Additivtechnik

 

Die von FELA und Würth forcierte s.mask Technologie verfolgt einen von Lack und Maschinenpark unabhängigen Ansatz zum Aufbringen einer definierten, funktionellen Oberfläche via Digitaldruck. Aus Sicht der beiden Unternehmen bietet sich hier ein hervorragender Ansatzpunkt, die Leiterplattenfertigung und ihre Prozesse nach und nach zu digitalisieren. Die individuelle Ausgestaltung der Oberfläche erlaubt es, Kundenwünsche und spezielle Anforderungen bezüglich der Durchschlagsfestigkeit, Schutz gegen ionische Kontamination und Anderes zu erreichen. So bietet das s.mask System als erste und einzige Technologie der Branche die Möglichkeit nicht nur eine, sondern direkt mehrere Schichten eines Dielektrikums auch partiell definiert und gezielt gestaltet aufzubringen. Precision, Performance und Protection sind die Schlagworte, welche die vielen Vorteile der neuen, digitalen Zukunftstechnologie zusammenfassen.

Seit Anfang 2017 forschen die beiden baden-württembergischen Leiterplattenhersteller  Würth Elektronik und FELA gemeinsam an der neuen Zukunftstechnologie zur Digitalisierung der Leiterplatte.

PRECISION

  • Definierte Durchschlagfestigkeit durch festgelegte und μm – genaue Schichtdicken
  • Hohe Positionsgenauigkeit, ideal für solder mask defined pads
  • Modellierte Lötstoppbarrieren, keine Stege
  • Unterschiedliche Schichtdicken in einem Layout
  • Hohe Freiheitsgrade bei der Gestaltung von HF Layouts
  • Optische Referenzierung auch einzelner Strukturen

PROTECTION

  • Schutz der Padflanken vor Korrosion
  • Keine Unterwanderung und Wegsprengen von Stopplack
  • Schutz gegen Unterwanderung von Lötoberflächen
  • Keine Oberflächenstörungen durch Stopplackreste in Bohrungen
  • Kein Undercut, keine Chemikalien und Schmutzreste
  • Funktionsdefinierte Schichtstärken

 

PERFORMANCE

  • Tracebility durch individuelle Kennzeichnung
  • Höhere Lötqualität, keine Organik auf Lötpads
  • Realisierung feinster Strukturen (Space)
  • Ideal für BGA Bereiche
  • Verbesserte Nachhaltigkeit      (Energie & Lösemittel)
  • Keine LSL Reste in Bohrungen
  • Definierte Glanzgrade

   Ihre Frage zu s.mask ist nicht dabei?

Zögern Sie nicht, uns bei anfallenden Fragen unter Tel.: +49 7720 3902 0 oder per E-Mail Ihren entsprechenden Ansprechpartner zu kontaktieren.

 

Datenblatt s.mask Technologie

Technologiepartner

Würth Elektronik und FELA, beide Leiterplattenhersteller aus Baden-Württemberg, vereint eine Entwicklungskooperation zur Digitalisierung der Leiterplattentechnik. Der visionäre Ansatz im Bereich der Lötstoppmaske via 3D-Druck verspricht völlig neue Möglichkeiten hinsichtlich Miniaturisierung und einen technologischen Quantensprung im Bereich der Leiterplatten­fertigung. Als Partner stellt man sich aktuellen technischen Entwicklungen und Kundenanforderungen, um diese nachhaltig zu gestalten. Neben dem Austausch von Ergebnissen und dem Abdecken eines breiteren Forschungsfeldes, verkürzt sich die Zeit bis zur sicheren Integration in die Prozesskette. Die Zusammenarbeit erfolgt auf allen Ebenen – von der Geschäftsleitung über die Forschungsabteilungen bis hin zu gemeinsamen Kommunikationsprojekten.

Würth Elektronik

Würth Elektronik Circuit Board Technology wurde 1971 gegründet und hat sich zu einem der führenden Leiterplattenhersteller in Europa etabliert. Aus einer Hand finden Elektronikentwickler alle gängigen sowie viele innovative Leiterplattentechnologien bis hin zu Systemlösungen. Dabei kann Würth Elektronik den kompletten Produktlebenszyklus abdecken: Von der ersten Idee eines Systems beispielsweise im Rahmen eines Entwicklungsprojektes, über die Produktion von Prototypen und Mustern im Online Shop WEdirekt bis hin zur Fertigung von mittleren Serien und auch in höheren Volumina. Fachkundige Spezialisten als Gesprächspartner unterstützen dabei nicht nur in Deutschland. Internationalisierung ist ein wichtiger strategischer Aspekt. So sind in vielen Ländern Europas eigene Vertriebsteams aufgestellt.

FELA GmbH

Die FELA GmbH ist ein mittelständischer und konzernunabhängiger Hersteller und Händler für Leiterplatten, Baugruppen und Systeme aus Süddeutschland.
Das Unternehmen beschäftigt 130 Mitarbeiter an zwei Standorten – Produktion und Verwaltung in Villingen-Schwenningen und Handel in Solingen. Im Jahr 2017 wurde ein Umsatz von 28,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Unternehmen wurde 1998 durch ein Management-Buyout aus der Schweizer FELA-Unternehmensgruppe gekauft; alle Gesellschafter sind aktiv im Unternehmen tätig.
Zur Erweiterung des Produktportfolios und zur Standortsicherung in Deutschland stellt sich FELA breit auf. Investitionen in die klassische Leiterplatte, die Erweiterung des Produktportfolios um Sondertechnologien wie Metallkernleiterplatten für wärmekritische Anwendungen und intensive Forschung & Entwicklung in neue Verfahren zeichnen uns aus.