FELA GmbH | FELA LEITERPLATTEN
25
page-template-default,page,page-id-25,ajax_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,

FELA LEITERPLATTEN

Leiterplatten in Eigenfertigung aus Deutschland und Fernost-Handel

Seit 1969 ist die Fertigung von Leiterplatten unser Kerngeschäft. FELA gehört nicht nur mit zu den ältesten und traditionsreichsten Leiterplattenherstellern, sondern auch zu den fünf größten in Deutschland. FELA hat sich im vergangenen Jahrzehnt vom klassischen Leiterplattenunternehmen zum innovativen Systemanbieter entwickelt. Heute umfassen zwei der drei Geschäftsbereiche Produkte, die sich erst im letzten Jahrzehnt auf dem Markt etabliert haben und bei denen auch noch ein hoher Bedarf an Information und Kommunikation besteht.

Der interne Entwicklungsprozess vom Leiterplattenhersteller zum Systemanbieter bedeutete nicht nur die Einführung neuer Produkte, sondern ein komplettes Umdenken der Mitarbeiter und einen Wandel in der Unternehmensstruktur und –kultur.

Unser Standort in Villingen-Schwenningen verfügt über einen modernen Maschinenpark und ist aktiv an den regionalen Innovationscluster angeschlossen. Mit knapp 8.500 qm Fertigungsfläche sind wir in der Lage, kleine und mittlere Serien flexibel und schnell zu produzieren. Hochvolumige Aufträge werden zuverlässig über unsere langjährigen, asiatischen Partner abgewickelt.

Strategie und Entwicklung

Der Trend der 90er, frei nach dem Motto „Billig will ich“, machte auch vor der Leiterplattenbranche nicht halt. Damals wurde von deutschen Herstellern gefordert, Leiterplatten zu Dumpingpreisen zu liefern – oder die Kunden drohten nach Asien abzuwandern.

Unterschätzt wurde damals allerdings der u.a. durch die technologische Kluft verursachte Qualitätsunterschied zwischen europäischen Leiterplatten und asiatischer Ware. Heute ist die Abweichung geringer, aber immer noch eine Preisfrage. Letzten Endes handelt es sich bei einer Leiterplatte um ein anspruchsvolles Produkt, das durch Qualität und Zuverlässigkeit lebt.

Der aktive Entschluss, bereits 1998 in das Handelsgeschäft einzusteigen, erlaubte es uns, einerseits der Forderung unserer Kunden nach Leiterplatten zu Weltmarktpreisen gerecht zu werden und anderseits unsere Fertigung in Deutschland gezielter auszurichten.

Unser Standort in Schwenningen ist Innovationsschmiede. Hier treiben wir unsere Entwicklungen im Bereich neue Technologien voran, ohne jedoch unser Kerngeschäft zu vernachlässigen. Aus logistischen Gründen würden wir unseren Kunden niemals empfehlen, einen Minijob oder einen Prototypen in Asien zu bestellen – denn genau hier liegt die Stärke unserer Fertigung in Schwenningen.

Da wir ein selbst aktiv produzierendes Leiterplattenunternehmen sind, können wir bei plötzlichen Bedarfsänderungen zusätzlich mit der Kapazität unserer eigenen Fertigung einspringen – denn die Originaldaten des Kunden liegen in Deutschland vor und sind bei FELA archiviert. Diese Option bietet unseren Kunden nicht nur zusätzliche Sicherheit, sondern vor allem Flexibilität.

Projekte oder Aufträge, die in Deutschland gefertigt werden,
bleiben in Deutschland und werden nicht nach Asien verlagert.

Unsere Eigenfertigung wurde und wird durch das Handelsgeschäft
nicht geschwächt, sondern sogar gestärkt.

Das Handelsgeschäft erlaubt uns eine besondere Flexibilität
und ergänzt unser Angebot.

Eigenfertigung in Deutschland

Das Segment der FELA Leiterplatten setzt sich zusammen aus der Produktion von Leiterplatten am Standort Villingen-Schwenningen und dem Zukauf in Asien. Somit ist FELA in der Lage, das gesamte Produktspektrum der Leiterplatte abzudecken.

Auch wenn sich der Leiterplattenmarkt, wie eingangs beschrieben, in einer Konsolidierungsphase befindet, wird auch in Zukunft ein Rest an Leiterplatten in Europa verbleiben. Bei diesem Bedarf handelt es sich um Sondertechniken und kleine Losgrößen, die in kurzer Zeit in 5 bis 10 Arbeitstagen geliefert werden müssen. Ein Wettbewerb aus Asien ist hier nur bedingt spürbar. Das Marktvolumen der insolventen Hersteller verteilt sich nicht auf die verbleibenden europäischen Unternehmen, sondern wird größtenteils nach Asien verlagert. Aufgrund der Entwicklungen innerhalb der Branche versucht FELA sich breit aufzustellen und hat 2013 gezielt in die klassische Leiterplatte investiert. Dabei handelte es sich um eine strategische Entscheidung, um dem sinkenden Vertrauen in die Branche entgegenzuwirken und eine langfristige und nachhaltige Fertigung zu garantieren.

FELA geht von einem qualitativen Wachstum in anspruchsvollere Technologien und nicht von einem quantitativen Wachstum aus und hat die Unternehmensstrategie dementsprechend ausgerichtet.Da der kapitalintensive Maschinenpark für die Fertigung von sowohl Leiterplatten als auch FELAM Technologien genutzt werden kann, machen sich Investitionen doppelt bezahlt und gleichzeitig ist eine Mindestauslastung gewährleistet.

Leiterplatten aus Eigenfertigung und Handel

Handelsgeschäft und Partnerschaften

Seit über fünfzehn Jahren nimmt das Handelsgeschäft im Geschäftsbereich Leiterplatte eine besondere Rolle ein. Es erlaubt uns, in Absprache mit unseren Kunden, Leiterplatten nach deutschen Qualitätsstandards zu Weltmarktpreisen zu liefern.

Das Unternehmen verfügt heute über ein über die Jahrzehnte aufgebautes eigenes Netz an Handelspartnern und Kontakten. Wir agieren unabhängig von Großkonzernen, deutschen wie internationalen, und haben uns auch auf dem asiatischen Markt eine Reputation aufgebaut. FELA erwirtschaftet in diesem Geschäftsbereich eine Umsatzgröße im zweistelligen Millionenbereich und zählt somit zu den führenden Handelsorganisationen.

Wir stehen für ein Handelsgeschäft auf Augenhöhe. Dabei stehen wir unseren asiatischen Partnern beratend zur Seite und haben die technologischen Entwicklungen und Zertifizierungen vor Ort stark vorangetrieben. Der Handel mit asiatischen Unternehmen aus China oder Taiwan bedeutet für uns als Leiterplattenhersteller, mit eigener aktiver Fertigung das Sortiment zu erweitern, Flexibilität für die eigene Produktion zu gewinnen und Raum für Innovationen zu schaffen.